some tips for your blog

by - Sonntag, November 04, 2012

In diesem Post soll es (ausnahmsweise Mal) um etwas, hoffentlich Nützliches, für euch gehen, und zwar Blogtipps. Wie ihr selber vielleicht wisst, kann man mich eigentlich noch als Anfänger bezeichnen, denn ich blogge noch kein Jahr, aber trotzdem denke ich, dass ich euch ein paar Tipps aus meiner eigenen Erfahrung geben kann. Wenn ihr euch überlegt, einen Blog zu starten oder ihn einfach verbessern wollt, passt dieser Post ganz gut, denke ich. Und ich betone, dass diese Tipps allein von mir stammen und natürlich meine eigene Meinung auch in gewisser Weise vertreten. Ich hoffe trotzdem, ihr könnt damit etwas anfangen und bleibt dran :)


1. Der Name
Wenn ihr anfangen wollt, zu bloggen, überlegt ihr euch sicher erst einmal: Wie soll mein Blog heißen? Ich muss zugeben, darauf die Antwort zu finden hat bei mir ziemlich lange gedauert. Und die Namen, die ich wollte, waren anfangs auch vergeben. Im Prinzip kann man aber nicht so viel falsch machen dabei, denn der Blogname ist sehr individuell und soll euch oder eure Interessen widerspiegeln. Ich kann euch empfehlen, am besten einen Titel zu wählen, mit dem ihr auch etwas verbindet, das kann eine Zeile aus eurem Lieblingssong sein, euer Lieblingswort oder irgendetwas anderes, das euch inspiriert. Ich finde es auch sehr spannend, "verschlüsselte" Titel zu haben, also vielleicht irgendwelche erhaltenen Symbole (damit meine ich keine Zeichen sondern das rhetorische Mittel, z.B. Symbol Taube für den Frieden), damit man sich fragt, warum der/die Blogger/in ausgerechnet dieses oder jenes Symbol gewählt hat. Natürlich können es auch mehre zusammengesetze Wörter sein, aber letztendlich solltet ihr selbst mit dem Titel zufrieden sein, sodass ihr ihn nicht x mal wieder ändern müsst, denn das kann sehr umständlich sein.

2. Das Layout/Design
Sicher macht ihr euch dann auch Gedanken darüber, wie euer Blog aussehen soll. Eher schlicht oder doch verspielt? Bunt oder weiß? Es gibt 1000 verschiedene Möglichkeiten, seinen Blog zu gestalten, aber auch hier gilt, ihr müsst damit zufrieden sein! Die meisten Blogs, die ich kenne haben eher ein recht schlichtes und simples Design, also ganz weiß mit einem Header, aber die andere Variante mit bunten Farben und einem eher aufwendigem Design finde ich auch schön. Ich versuche auch, viel herum zu experimentieren, was das Design betrifft, doch ich bin (bei dem aktuellen Design zumindest) beim eher Schlichten geblieben. Ein einfacher schöner Schriftzug mit eurem Blogtitel reicht als Header eigentlich auch. So lenkt es nicht vom Inhalt ab. Ich lasse mich da meist von anderen Blogs inspirieren. Auch Google kann eine tolle Hilfe sein, denn wenn ihr "Blogger Design" o. Ä. eingebt, findet ihr viele Designs von Anderen, die euch vielleicht auch inspirieren.
Außerdem finde ich das Layout (also die Positionierung der ganzen Sachen) sehr wichtig. Ihr solltet darauf achten, dass nicht alles wahllos durch die Gegend schwirrt und darauf achten, alles schön und ordentlich zu positionieren. Zum Beispiel wenn ihr euch für eine Navigationsleiste entscheidet (bei mir links), dass nicht ein Bild größer ist als das andere usw. Auch innerhalb des Contents sollte alles möglichst ordentlich sein, damit meine ich z.B. die Fotos. Ich passe meine Fotos immer meinem Content an (also 800px Breite), damit die Fotos nicht rechts und links herausrücken und sie mit den Texten harmonieren. Bei zu kleinen/großen Bildern könnt ihr sie natürlich skalieren, aber ich finde auch die Collagen-Variante sehr schön. Dazu packt ihr sozusagen mehrere Bilder zu einem zusammen, dabei könnt ihr auch mit der Anordnung der Bilder spielen.


3. Das Thema/die Themen
Als Nächstes wären wir bei der Frage: Worüber will ich eigentlich bloggen? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, denn es gibt doch so viele Themen, über die man bloggen möchte und woran man Freude hat. Deshalb gibt es auch selten reine Fashion/Food/Beauty-Blogs etc. Bei den meisten Blogs (die ich lese!) dreht es sich um mehr als nur eines der Themen, so auch in meinem. Ich würde meinen Blog der Kategorie Fashion & Lifestyle zuordnen, dabei ist "Lifestyle" sehr allgemein, denn es gehört eigentlich alles Mögliche in diese Kategorie. Ihr merkt wahrscheinlich selbst, dass ich auch öfter über anderes als Mode, sprich Rezepte, DIYs etc. poste. Deshalb müsst ihr euch nicht auf ein Thema beschränken, aber natürlich sollten euch die Themen selbst auch interessieren und eure Leser/Zielgruppe, die ihr ansprechen wollt, auch interessieren. Im Allgemeinen gilt auch die "Schreibe nichts über etwas, das du auch nicht deinen Eltern zeigen würdest"-Regel. Ihr solltet euch also auch überlegen, wie viel ihr preisgeben wollt und welche Themen angemessen sind.

4. Eure Leser
Da wären wir schon beim nächsten Punkt. Es ist selbstverständlich, dass ihr mit eurem Blog auch Leser haben wollt, denn sonst macht das Ganze wahrscheinlich wenig Sinn, aber dabei geht es überhaupt nicht um die Anzahl der Leser! Nur weil ein Blog mehr Leser hat, heißt das noch lange nicht, dass er besser und euer schlechter ist, wie manche es vielleicht denken. Die Anzahl ist eigentlich nicht von Bedeutung, solange ihr selbst Spaß an der ganzen Sache habt. Klar freut man sich, wenn man viele Leser hat, aber anfangs muss man wohl damit rechnen, dass sich die Leser nicht so schnell ergeben und man lange warten muss.
Ich finde es wichtig, meine Leser auch direkt anzusprechen, d.h. Fragen zu stellen und sie zu integrieren. Seid auf jeden Fall für Vorschläge/Wünsche eurer Leser offen! Um Leser zu gewinnen könntet ihr z.B. auch mal Gewinnspiele/Blogvorstellungen veranstalten, damit macht ihr andere auf euren Blog aufmerksam. Wenn wir schon bei Leser dazugewinnen sind: auf keinen Fall betteln! Ihr selbst folgt ja (wahrscheinlich) Blogs, die euch gefallen und nicht, weil derjenige euch dazu gezwungen/aufgefordert hat. Genau das Gleiche solltet ihr umgekehrt machen. Am besten hinterlasst ihr (sinnvolle und ehrliche) Kommentare auf anderen Blogs, die euch gefallen, denn damit macht man Leute auch auf seinen eigenen Blog aufmerksam. Wenn es ein besonders lieber oder hilfreicher Kommentar ist, wird derjenige schon selbst auf euren Blog kommen und euch vielleicht auch ein Kommentar hinterlassen oder sogar Leser werden. Ihr solltet also nur das verlangen, was ihr auch selbst wollt, gegenseitiges Verfolgen z.B. finde ich sehr anstrengend und nervig!


5. Die Qualität
der Bilder, der Posts und eures gesamten Blogs. Damit ist nicht gemeint, dass ihr euch jetzt eine 600€ teure Spiegelreflex besorgen müsst, um einen Blog zu starten, ganz im Gegenteil. Ihr solltet nur darauf achten, dass die Bilder scharf genug sind, sodass es auch für den Leser (und euch selbst) angenehm ist, ein Bild zu betrachten, ohne dass die Augen schmerzen, oder beim Lesen der Texte bei jeden Rechtschreibfehler aufschreibt. Damit ist eigentlich die Qualität gemeint. Versetzen wir uns wieder in die Rolle des Lesers: ein Text mit schlechter Grammatik/Rechtschreibung ist schwieriger zu lesen (und nachzuvollziehen), als ein ordentlich geschriebener Text. Auch ist es angenehmer, sich Bilder anzuschauen, bei denen man nicht spekulieren muss, was da eigentlich drauf ist. Und noch einmal: Ihr müsst wirklich keine Profi-Kamera haben, mit der ihr nicht umgehen könnt (habe ich ja auch nicht), natürlich ist das Ergebnis vielleicht besser, aber auch nur wenn ihr es richtig könnt. Auch mit einer stinknormalen Digitalkamera kann man einen Blog starten, es kommt nicht auf die Kamera an! Und ich denke, mit allen (oder zumindest den meisten) Kameras bekommt jeder qualitativ gute Bilder hin, wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt.

6. Posting-Rhythmus
Vielleicht überlegt ihr euch auch, wie oft und wann ihr immer vorhabt, zu posten. Ich selbst habe mir vorgenommen, recht regelmäßig zu posten, also ca. jeden 2. Tag, sprich 3-4 mal in der Woche. Aber das müsst ihr euch natürlich selbst festlegen, es ist ganz klar, dass man nicht jeden Tag Zeit oder genug Ideen dafür hat, aber ich persönlich mag es auch nicht, wenn es nur einen Post im Monat gibt und den Rest des Monats dann gar nichts mehr kommt. Dadurch fehlt mir einfach der Bezug und die Erinnerung zum Blog. Es ist ganz klar, dass ihr nicht postet, wenn ihr gerade keine Themen parat habt, aber wer einen Blog starten will, hat auch eine gewisse Verantwortung. Das kann man z.B. mit Kolumnen in diversen Zeitschriften vergleichen, diese kommen ja auch regelmäßig. Ihr solltet euch nicht dazu zwingen, klar, aber ihr solltet euren Blog nach dem Start auch nicht links liegen lassen, wenn ihr wisst was ich meine.

Fazit: Das aller aller Wichtigste am Bloggen ist der Spaß! Ohne Leidenschaft geht gar nichts. Wenn ihr also einen Blog schreiben wollt, solltet ihr es machen, weil ihr es wollt und nicht nur, weil ihr plötzlich Sachen umsonst bekommen wollt, oder euch jemand dazu verpflichtet.

Das waren jetzt die für mich wichtigsten 6 Punkte zum Thema Blogtipps. Natürlich kann man das Ganze auch erweitern, aber mit den weiteren Punkten habe ich persönlich noch keine Erfahrungen und ich möchte euch auch nichts dahinschwätzeln. Ich hoffe sehr, dass euch die Tipps geholfen haben, denn ich habe mir sehr viel Mühe dafür gegeben. Und vielleicht startet ihr jetzt auch einen Blog, wenn ihr es euch schon lange überlegt habt. Für Fragen bin ich wie immer bei Formspring erreichbar. Gebt mir doch bescheid, ob die Tipps hilfreich waren und ihr vielleicht weitere Posts in dieser Richtung haben wollt :)


(all pictures via weheartit.com)

You May Also Like

6 Kommentare/ Read More

  1. ich fand die Tipps echt gut :) und ich finde es auch sehr schön, dass du dir so Mühe gibst, das alles da so ausführlich hinzuschreiben, hat bestimmt auch bisschen Zeit gekostet :) bin übrigens schon lange ein Leser von dir und möchte einfach mal sagen, dass ich deinen Blog richtig gerne mag! Catha ♥

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön :)
    Dein Blog ist richtig schön! Werde ihn gleich verfolgen :)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner Blog, gefällt mir!
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest...
    xx, Coco.

    http://summerlights-skye.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für dein Liebes Kommentar :)

    Dein Blog ist wunderbar und so liebevoll gestalten :)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde deine Tiüpps echt gut und ich finde man merkt, dass du spaß beim schreiben hast :)

    AntwortenLöschen