How to Get Your Sh** Together

by - Samstag, Juni 09, 2018

Notizbuch hier| Poster hier

Manchmal kann es schwer sein, sich aufzuraffen oder produktiv zu sein. Ich merke es bei mir oft, dass ich in ein Tief falle und dann wirklich überhaupt nicht motiviert bin, irgendetwas zu tun. Besonders jetzt, während ich auf Praktikumssuche bin, kann es  besonders frustrierend sein. Man muss mit Absagen rechnen und sich immer wieder neu motivieren. Deshalb würde ich heute gerne meine Tipps mit euch teilen, wie ich mich dennoch motivieren konnte. Sicherlich bin ich nicht der Experte darin, sein Leben im Griff zu haben, doch vielleicht kann ich den einen oder anderen trotzdem motivieren.

Erstmal anfangen!
Der Anfang ist wirklich der schwerste Teil! Es hat wirklich Wochen und Monate gedauert, bis ich mich endlich dazu aufgerafft habe, nach Praktikumsplätzen überhaupt zu schauen. Wenn ich in eine Sache vertieft bin, kann ich mich stundenlang damit beschäftigen. Doch meistens komme ich erst gar nicht dazu, weil ich mich nicht motivieren kann. Doch man muss gegen den inneren Schweinehund kämpfen und einfach mal anfangen! Ich setze mir dafür immer einen festen Tag, an dem ich mich mal an eine Sache heransetzen will. Vielleicht schreibt ihr euch das einfach in den Kalender oder macht euch eine Notiz, dann kann man es schwerer verdrängen oder einfach vergessen. Und wenn der Anfang schon mal gemacht ist, dann ist alles andere kinderleicht, glaubt mir.

Setze dir kleine Ziele
Meine Strategie im Leben ist es, mir große Endziele zu setzen aber während ich diese erreiche, immer kleine Ziele zu setzen. Wenn es euer Ziel ist, z.B. eine hohe Position im Job anzustreben, ist das mit einem langen und harten Weg dorthin verbunden. Man kann nicht erwarten, dass man dieses Ziel von heute auf morgen erreicht. Deshalb: jeder kleine Schritt zählt. Beispiel: Mein größter Traum ist es, mir irgendwann ein Auto leisten zu können und auf dem Weg dorthin achte ich auf jede Kleinigkeit, die mich zum Ziel bringen könnte. Ich achte darauf, dass ich mir unnötige Kosten erspare, z.B. dass ich keine Tüten im Supermarkt kaufe oder nicht immer das Teuerste von der Speisekarte nehme. Oder ich achte auf bestimmte Aktionen und Angebote. Man muss eben ganz klein anfangen und so absurd es klingen mag, vielleicht bringt euch das eine paar Schuhe, die ihr euch nicht gekauft habt, am Ende zu eurem größeren Ziel.
Beim Thema Jobsuche o. Ä. reicht es völlig, wenn ihr euch als Ziel setzt, eine Bewerbung am Tag zu schreiben. Ich habe ein besseres Gefühl, wenn ich mir dieses Ziel setze und es am Ende auch erreiche, anstatt nur auf die Quantität zu achten und dabei Qualität verliere.

Auf den Körper hören
Wie schon beschrieben, kann ich mich schnell in Dinge richtig vertiefen und weiß gar nicht, wann und wo ich aufhören soll. Beim Schreiben einer Hausarbeit sitze ich teilweise 5 oder 6 Stunden am Schreibtisch und merke gar nicht, dass mein Körper eigentlich am Ende seiner Kapazitäten ist. Dann wundere ich mich, wieso ich eine innere Blockade habe und nicht mehr weiter komme. Wenn ihr an dem Punkt angelangt seit hilft wirklich nur eins: aufhören. Manche fühlen sich vielleicht nach einer Stunde schon ausgelaugt, andere erst nach 5. Jeder Körper ist anders aber sobald man dieses Gefühl bekommt, sollte man sich wirklich eine Pause nehmen oder an einem anderen Tag weiter machen. Ich finde es überhaupt nicht schlimm, wenn man z.B. jeden Tag nur eine Seite schreibt, solange man genug Zeit eingeplant hat. Ich bin auch kein Mensch, der sich für 6 Stunden hinsetzt und lernt. Ich fange einfach an und mein Körper sagt mir schon, wann es genug ist. Häufige Symptome dabei sind Hunger, Zittern und ein dröhnender Kopf. Ab diesem Punkt kann man überhaupt nicht mehr produktiv sein, von daher macht es auch keinen Sinn, es weiter zu versuchen.

Belohnungen
Wenn ich etwas geschafft habe, das ich mir vorgenommen habe, motiviert es mich wenn ich mir eine "Belohnung" als Ziel setze. Das soll nicht heißen, dass man sich jedes Mal wenn man eine Bewerbung geschrieben hat ein neues paar Schuhe kauft. Es kann bei kleinen Dingen anfangen, wie einen Kaffee holen oder sich ein Eis gönnen, etc. Ich persönlich brauche so etwas immer, denn sonst habe ich das Gefühl, kein Ziel im Leben zu haben. Deshalb plane ich meine Woche immer im Voraus schon, denn wenn ich weiß, ich gehe z.B. Samstag essen, kann ich mich viel mehr dazu aufraffen, meinen "Scheiß" auf die Reihe zu bekommen.

Schöne Utensilien
Dieser Tipp hilft vielleicht nicht jedem aber mir persönlich sehr. Mich macht es immer total glücklich, schöne Schreibutensilien, Notizen, Stifte etc. zu haben. Das motiviert mich einerseits und andererseits bereitet es mir schon mehr Freude, diese Dinge nur zu sehen und etwas in mein schönes Notizbuch einzutragen, anstatt in ein langweiliges. Die abgebildeten Produkte habe ich übrigens von LittleRoses zugeschickt bekommen und ich finde sie wirklich total schön. Weiß und gold finde ich als Farbschema sowieso perfekt.

You May Also Like

11 Kommentare/ Read More

  1. Ich bin ja ein großer Fan von To Do Listen und Notizbüchern :-*

    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. i use google translate to understand ... i agree with u ...
    i followed u n hope u will do the same ..
    xoxo-
    http://vernaermina.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Ahh, so ein tolles Thema! Das "auf seinen Körper hören" ist so unfassbar wichtig, wirklich schöner Post :)

    Ps. Ich habe einen neuen Post zu New York veröffentlicht, würde mich unfassbar freuen wenn du vorbei schaust!

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
  5. Super Tipps! Ich kann mich so selten motivieren die wichtigen Dinge zu erledigen. Nur mit Belohnungen kann ich mich manchmal überzeugen etwas zu tun. :D

    LG Gilda
    www.itsgilda.com

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Beitrag! Das Notizbuch sieht ja wirklich sehr schick aus! :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Tipps! Ich setze mir auch immer gerne selbst Belohnungen aus, natürlich nicht für jeden Kleinkram, aber für große Ziele schon =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  8. Toller Bericht liebe Sandy, ich liebe solche Motivationstipps - davon kann man nie genug bekommen :-)) Ich setze mir mittlerweile auch immer kleine Ziele und versuche auf meinem Körper zu hören. Das Notizbuch gefällt mir übrigens sehr gut, vor allem mag ich den Spruch :-))
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ein toller Beitrag Liebes, du hast so recht. Vor allem die kleinen Ziele halte ich für wichtig um vorwärts zu kommen !
    Liebe Grüße
    Juli von JuliJolie

    AntwortenLöschen
  10. Toller Beitrag mit nützlichen Tipps!! Auf den Körper hören ist so so wichtig, ich merke selbst immer dass ich in ein umso tieferes Tief falle wenn ich es vorher übertreibe.. der Körper holt sich alles zurück.. :)
    Alles Liebe, Lea von http://leachristin.com

    AntwortenLöschen