How to Survive University

by - Sonntag, Januar 14, 2018

Ich befinde mich nun mitten in meinem Studium und obwohl ich erst vor knapp zwei Jahren richtig angefangen habe zu studieren, habe ich in dieser Zeit sehr viel dazugelernt. Natürlich ganz viel inhaltliches aber auch Techniken und Methoden, um den Uni-Alltag besser zu meistern. Vorab muss ich sagen, dass ich mein Studienfach mehr oder weniger unfreiwillig gewählt habe. Nach dem Abi wusste ich noch nicht so recht, in welche Richtung ich gehen soll und habe Verschiedenes ausprobiert. Nun ist mir bewusst, dass ich in Richtung Medien und Marketing gehen will, doch in viele Studiengänge, die in diese Richtung gehen, bin ich leider nicht rein gekommen. Ich möchte dennoch mein Studium erfolgreich beenden, doch bin ich nicht einer der super fleißigen Studenten, denen das alles viel Spaß macht. Aber zu den Hintergründen und meinen Motiven zum Studieren könnte ich noch einen separaten Post verfassen. Also wie gesagt, ich mogel mich mehr oder weniger durchs Studium aber nehme mir vor, immer alles bis zur Deadline erledigt zu haben und schaffe das meistens auch. Deshalb würde ich euch nicht empfehlen, mich als Vorbild zu nehmen, vor allem wenn ihr noch Erstis seid. Die Tipps sind jedoch für mich persönlich sehr hilfreich aber man muss immer eine Balance finden. Vielleicht kann ich euch mit dem einen oder anderen Tipp inspirieren oder sogar helfen.

1. Viel Kaffee
Fangen wir mit dem Offensichtlichsten an: KOFFEIN! Wer kennt es nicht? Man hat bis spät abends Uni und am nächsten Tag soll man schon um 6 aufstehen und muss eigentlich noch 1000 Dinge erledigen. Auch bei mir kommt der Schlaf meist zu kurz, weshalb ich meinen Kaffee eigentlich täglich brauche. Irgendwie freue ich mich auch jeden Tag auf meinen Kaffee am nächsten Tag und das motiviert mich etwas.

2. Selektieren
Ich versuche immer darauf zu achten, meinen Stundenplan nicht zu voll zu machen, doch das klappt leider nicht immer. Selbst wenn ich wenige Veranstaltungen habe, ist der Arbeitsaufwand in den einzelnen Seminaren immer so hoch, dass ich meist nur schwer hinterherkomme. Ich würde euch daher empfehlen nur zu den Veranstaltungen zu gehen, die euch wirklich etwas bringen. Ich habe teilweise Veranstaltungen, die mega langweilig gestaltet sind und man nur das wiederholt, was in der Vorlesung gesagt wurde. Leider habe ich fast immer Anwesenheitspflicht, weshalb ich gezwungen bin, überall hinzugehen. Doch sobald es mal keine Anwesenheitspflicht gibt, kann man selektieren. Vorlesungen finde ich persönlich immer wichtig (wenn der Prof nicht nur alles von der Folie abliest) und gehe fast immer hin, auch wenn sie freiwillig sind. Die meisten Seminare finde ich persönlich aber nicht hilfreich und anstatt meine Zeit dort zu verschwenden, würde ich sie eher nutzen, um zu lernen oder andere Dinge für die Uni zu erledigen.

3. Texte zusammenfassen
Dieser Tipp bezieht sich auf das Thema exzerpieren oder Texte zusammenfassen und betrifft wahrscheinlich die meisten geistlich/sozialwissenschaftlichen Studiengänge. Ich muss in mehreren Seminaren wöchentlich Texte von teilweise über 100 Seiten exzerpieren. Natürlich hat niemand Zeit, sich alle Texte durchzulesen und sie dazu noch wirklich zu verstehen. Ich kann aber keinen Text zusammenfassen, den ich nicht verstanden habe. Auch wenn ich damit kein Vorbild bin, verrate ich euch trotzdem wie ich das meistens mache: Ich überfliege die Texte und notiere mir das Wichtigste. In vielen Texten ist im ersten und letzten Abschnitt die Kernaussage verborgen oder in der Konklusion. Ich filtere immer sehr schnell und exzerpiere nur das Allerwichtigste. Manchmal verlängere ich Sätze und füge Wörter oder Beispiele dazu, damit der Text länger aussieht. Natürlich würde ich diese Technik nicht in wichtigen Hausarbeiten oder Essays anwenden aber mal ganz ehrlich, welcher Prof hat schon Lust jede Woche Exzerpte von über 40 Studenten durchzulesen? Ich kann mir nicht vorstellen dass das irgendwer sorgfältig macht. Von daher reicht es meiner Meinung nach völlig aus, den Text grob zusammengefasst zu haben.

4. Prüfungsphase
Während der Prüfungsphase ist es besonders wichtig, frühzeitig anzufangen. Ich bin nicht einer der Personen, die den Druck brauchen, um mit dem Lernen anzufangen, weil ich sonst kollabieren würde. Ich fange in der Regel ca. 2 oder sogar 3 Monate vorher an, damit ich alles entspannt angehen kann und ich die Zeit auch brauche. Natürlich ist es immer unterschiedlich, wie viele Klausuren man in diesem Semester schreibt und der Arbeitsaufwand ist immer höher oder niedriger. In meinem aktuellen Semester ist der Arbeitsaufwand jedoch sehr hoch! Es ist wirklich unglaublich, wie viel Information man in einem einzigen Semester bekommt und allein schon eine Klausur hat so viel Stoff. Bei Multiple-Choice bzw. E-Klausuren hilft es mir, Karteikarten zu schreiben. Dort schreibe ich mir die wichtigsten Theorien, Definitionen etc. auf. Bei Klausuren, die einer Chronologie folgen (z.B. Geschichte) oder wo man Texte schreiben muss, würde ich jedoch anders vorgehen. Ich lese mir meistens alle Texte nochmal durch (oder überfliege sie) und schreibe mir die wichtigsten Punkte auf. Manchmal ist es hilfreich, andere Quellen zum gleichen Thema nochmal zu verwenden, die vielleicht einfacher zu verstehen sind. Videos gucken (z.B. Dokumentationen) sind auch sehr hilfreich, da man alles nochmal erzählt bekommt.

Ich setze an dieser Stelle mal ein Stopp, da der Post sonst viel zu lang werden würde. Mir ist beim Schreiben aufgefallen, dass ich doch so einige "Tipps" bzw. Techniken habe, mich durch mein Studium zu schummeln. Wenn ihr interessiert seid, würde ich diese Reihe natürlich fortführen. Jetzt würde mich aber interessieren, was ihr so für Tipps habt! Ich freue mich über eure Kommentare :).

You May Also Like

2 Kommentare/ Read More

  1. Liebe Sandy,
    das ist ein toller Post mit vielen hilfreichen Tipps :-) Und ich kenne dein Problem... Wenn ich beginne Posts dieser Art zu schreiben, habe ich auch immer das Problem, dass mein Text viiiiiiel zu lang wird. Scheint bei solchen Themen also nicht unnormal zu sein, aber ich finde solche Posts klasse :-). Für mich ist das wichtigste immer, jeden Tag gut durchgeplant zu haben.
    Liebe Grüße, Cindy
    www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
  2. That's cool. I like your blog. Go to my blog http://alamodenatine.blogspot.com

    AntwortenLöschen