Quick Recipe: Ramen

by - Dienstag, Oktober 17, 2017

Wie ihr vielleicht wisst, lieeebe ich japanisches Essen über alles! Mein Freund und ich haben uns letztens ein dickes japanisches Kochbuch gekauft, um ein paar Inspirationen und neue Rezepte zu bekommen. Eins dieser Rezepte waren Ramen, eine japanische Nudelsuppe und die Spezialität schlechthin (neben Sushi natürlich!). Das Rezept ist erstaunlich einfach und man braucht nicht all zu viele Zutaten. Nicht erschrecken, falls manches etwas exotisch klingt, man bekommt die Zutaten alle in fast jedem Asiamarkt. 

Ihr braucht:
-200g Nudeln eurer Wahl (ich habe schnellkochende aus dem Asiamarkt verwendet)
-20g Ingwer
-80-100g Misopaste
-50 ml Sake (alternativ geht auch Wasser)
-150 ml Dashi
-1L Brühe
-"Toppings" eurer Wahl, es empfehlen sich z.B. Frühlingszwiebeln, Mais, Eier, Algen etc.

Die Zubereitung ist mega einfach und geht sehr schnell. Die Nudeln müsst ihr natürlich in Salzwasser kochen, das geht bei asiatischen Nudeln meist sehr schnell. Für die "Suppe" zunächst den Ingwer schälen und fein reiben. Das Dashi (ein Fischgewürz) mit etwas Wasser vermischen und mit dem Sake (Reiswein) und der Misopaste aufkochen. Ich habe anstatt Sake einfach Wasser verwendet, da ich keinen da hatte. Falls ihr aber Sake finden solltet, würde ich empfehlen, ihn zu verwenden, denn so wird der Geschmack nochmal verstärkt. Wenn sich die Misopaste aufgelöst hat, könnt ihr die Temperatur etwas herunterschalten. Währenddessen 1L Hühnerbrühe aufkochen und evtl. die Toppings vorbereiten. Da könnt ihr alles Mögliche verwenden. Meine Variante war an dem Tag eine vegetarische. Nun geht es eigentlich schon ans Anrichten: Die Nudeln zunächst in eine vorgewärmte Schüssel geben und mit der "Suppe" und Brühe auffüllen. Oben drauf kommen dann nur noch die Toppings und fertig ist euer Ramen!
Ich würde mich freuen, wenn ihr das Rezept auch mal ausprobiert. Sagt mir doch gerne, ob ihr Ramen genau so mögt bzw. ob ihr es überhaupt schon mal gegessen habt :).

You May Also Like

5 Kommentare/ Read More

  1. Ich finde solchen Essen sowas von spannend.
    Wenn ich versuche asiatisch zu kochen schmeckt es nachher doch irgendwie deutsch... :)
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha das kenne ich aber mit den richtigen gewürzen funktioniert das garantiert! :)

      Löschen
  2. Ich habe Ramen bis jetzt immer auswärts gegessen und war ein großer Fan davon. Tatsächlich habe ich mich jedes Mal gefragt, ob es denn schwer ist es selber zu machen. Danke für die Anleitung, das werde ich demnächst auf jeden Fall ausprobieren! :)

    Liebe Grüße!
    www.lifeofmissg.com

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht auf jeden Fall gut aus! Ich kenne es auch, dass meine asiatischen Gerichte ziemlich deutsch wirken. Es lohnt sich wirklich in die Gewürze zu investieren. Das sehe ich genau so.

    AntwortenLöschen
  4. sieht sooo gut aus! auf meiner wunschliste steht auch ein japanisches kochbuch, was ich mir wahrscheinlich selbst zu weihnachten schenken werde :D
    liebste grüße, laura von
    http://dthreeasixyfives.blogspot.de

    AntwortenLöschen