5 Valuable Life Lessons

by - Montag, Juni 12, 2017

Ich bin nun mit meinen 22 Jahren an einen Punkt im Leben angekommen, in dem ich so einiges realisiere. Das meiste bezieht sich auf den Umgang mit anderen Menschen und dem Leben allgemein. Ich denke, im Laufe des Lebens lernt man, Menschen besser einzuschätzen und wie man sie behandeln sollte. Die wichtigsten Punkte meiner Meinung nach möchte ich euch hier einmal auflisten:

1. Die meisten Menschen sind egoistisch.
Egoistisch ist in diesem Fall nicht unbedingt negativ gemeint aber letztendlich ist es so. Denkt mal darüber nach: wenn ihr jemanden kennen lernt, freut ihr euch auch darüber, wenn diese Person Interesse an euch zeigt und Fragen stellt. Alle Menschen sind so. Wenn man jemandem sympathisch sein will, muss man also Interesse an dieser Person zeigen

2. Wenn du willst, dass Menschen dich beachten, musst du dich selbst in den Mittelpunkt stellen.
Das hängt ein wenig mit Punkt 1 zusammen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich eigentlich niemand so richtig für einen interessiert. Ich bin eher der Mensch, der gerne über andere wissen möchte, aber über mich selbst erzähle ich meistens nur wenn jemand danach fragt. In manchen Lebenssituationen sollte man sich aber selbst mal in den Mittelpunkt stellen, damit andere einen wahrnehmen. Man kann ja nicht erwarten, dass die Menschen etwas über dich wissen, wenn du es nicht sagst. Im Job z.B. ist es hilfreich, wenn es eine bestimmte Aufgabe gibt, für die du super geeignet wärst. In diesem Fall muss man sich einfach dafür bereit erklären, ohne dass vorher erst jemand nachfragen muss.

3. Don't work harder, work smarter.
Wohl die größte Lektion die ich gelernt habe. Ich weiß, das Leben ist unfair aber irgendwie ist es nun mal so: manche Menschen arbeiten 4 Tage die Woche für maximal 8 Stunden und können sich fast jeden 2. Monat einen Urlaub leisten. Andere arbeiten den ganzen Tag, 7 Tage die Woche und es reicht, wenn überhaupt, für einen kleinen Urlaub einmal im Jahr. Ich spreche aus Erfahrung. So langsam realisiere ich aus diesem Grund, dass es nichts bringt, mehr zu arbeiten. Man sollte es geschickt machen. Wenn es einen Job gibt, in dem man quasi nur herumsitzt und dafür einen guten Lohn kriegt, wieso nicht? Ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht wirklich gearbeitet habe aber letztendlich interessiert es sowieso keinen. Hart arbeiten bringt im Endeffekt nichts. Ich finde das persönlich sehr schade, da ich Menschen, die hart für ihr Geld arbeiten, sehr schätze, auch wenn sie am Ende nur halb so viel bekommen wie irgendein Chef von einem großen Unternehmen. Aber so läuft die Welt wohl nicht. Klar, jede Arbeit ist Arbeit, auch wenn die eine "härter" ist als die andere, aber gerechtfertigt ist es auf keinen Fall.

4. Menschen kommen und gehen. Nichts hält für die Ewigkeit, außer Liebe.
Wenn ihr euch überlegt, vom Kindergarten an (oder sogar schon früher) bis heute, wie viele Menschen sind noch geblieben? Okay, vielleicht habe auch nur ich diese Erfahrung gemacht aber so richtigen Kontakt habe ich nur noch zu 1-2 Leuten. Es war und ist immer das Gleiche: ihr geht in die Mittelstufe, die Schule ist vorbei und ihr kommt in die Oberstufe. Die Menschen, mit denen man jeden Tag im Klassenzimmer saß und in der Pause zusammen war, verlassen einen. Der Kontakt geht weg. In der Oberstufe ist es genau dasselbe. Wenn ihr einen Job für 2 Jahre macht, ist es das Gleiche. Sobald man selbst geht, gehen all anderen irgendwie mit. Ich habe es schon aufgegeben, nach neuen Bekanntschaften und festem Kontakt zu suchen, denn die Enttäuschung ist einfach zu groß. Glücklicherweise glaube ich aber noch an die Liebe, denn meiner Meinung nach hält sie für ewig, auch wenn alles andere gehen sollte.

5. Wenn es dich nicht glücklich macht, mache es nicht.
Der Titel sagt im Prinzip alles. Das betrifft alles, jede Situation und alles was ihr tut. Klar, im Leben muss man auch mal unangenehme Dinge tun. Ich meine jetzt nicht, dass man einen wichtigen Arzttermin vermeiden sollte, weil es einen nicht glücklich macht, denn das betrifft womöglich eure Gesundheit. Aber bei fast allen anderen Dingen, sollte man aufhören, wenn es einen nicht 100% glücklich und zufrieden macht. Wenn ihr z.B. einen neuen Studiengang anfangt und merkt, das Fach ist nichts für mich, wechselt. Oder ihr merkt sogar, dass ein Studium nichts für euch ist, dann brecht ab. Wenn man sich die ganze Zeit nur durchquält, wird man nie glücklich. Man muss nur herausfinden, was man wirklich will, auch wenn es heißt, dass man bestimmte Dinge loslassen muss und womöglich von neu anfangen muss.

You May Also Like

4 Kommentare/ Read More

  1. You just reminded me I need to get a fashion magazine in order to get some ootd inspo <3

    Carmelatte

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das sind echt sehr tolle Life Lessons!! :)

    Liebe Grüße,
    Nena

    http://www.nenangyn.com

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner Post. Ich muss zugeben das ich dir in allen 5 Punkten zustimme. Das sind die Regeln, die man im Erwachsenenleben beherrschen sollte...

    Liebe Grüße Kristina von KDsecret

    PS: Momentan gibt es bei mir eine Kleinigkeit von Flaconi Blog zu gewinnen.

    AntwortenLöschen