every beginning is difficult

by - Montag, Oktober 27, 2014

Schon länger gab es keinen "tiefgründigeren" Post, in dem ich einfach all meine Gedanken geteilt hab. Im Moment gehen mir aber viele Gedanken im Kopf herum, weshalb ich diesen Text hier verfasse.
Die zweite richtige Woche in der Uni ist zu Ende gegangen, nun steuern wir schon auf Woche drei hinzu, unglaublich, wie schnell das hier alles geht. Vor einem knappen Monat habe ich mir noch den Kopf darüber zerbrochen, wie es denn am ersten Tag sein wird. Zum ersten Mal kenne ich wirklich keine einzige Seele in diesem großen Institut, bin komplett auf mich alleine gestellt. Furchteinflößend war mir dieser Gedanke. Ich fühlte mich einfach fehl am Platz. Und dann sollte ich noch mitbekommen, wo ich wann hin muss und alles verstehen? Unmöglich.
Einige verzweifelten Nächte haben mich diese Gedanken gekostet, rückblickend hätte ich sie mir gar nicht machen müssen. Manch einer kann alles ganz locker sehen, ich aber nicht. Vielleicht liegt es an mir, denn immer muss alles nach Plan laufen und wenn ich keinen Plan habe dann habe ich keine ruhige Nacht. Alles muss geklärt sein, bevor ich in Ruhe schlafen gehen kann. Umso schwerer war es also für mich zu Beginn, wo alles noch recht chaotisch war. Wenn ich doch gewusst hätte, dass alles nur halb so schlimm ist! Im Laufe der Woche hat man alles noch geklärt bekommen und am Ende jeden Tages war ich schon viel schlauer als vorher. Das ist das eine.
Zum anderen zerbrach ich mir den Kopf über mich selbst: wie werde ich bei anderen Menschen ankommen, wie wirke ich? Denn diesmal ist alles anders, die Karten werden neu gemischt. Niemand kennt dich, niemand kann dich aufgrund deiner Vergangenheit beurteilen, du wirst nicht in Schubladen gesteckt und hast so oder so einen Ruf. Von nun an kannst du die Person sein, die du sein willst.
Ich weiß noch, als ich am ersten Tag den Raum mit Angst und Schrecken betrat. Die Atmosphäre war einfach unangenehm, der Raum mega stickig voll mit Hunderten von unbekannten Gesichtern. Von vielen habe ich gehört, man würde schnell neue Leute kennen lernen und schnell ins Gespräch kommen, bei mir war es am ersten Tag aber nicht so. Wahrscheinlich lag es an meiner Einstellung, denn wie man sich fühlt, das strahlt man auch aus. Vielleicht lag es aber auch nur an den ganzen Umständen. Mit jedem Tag wird es aber besser, so kam ich gleich am zweiten Tag schon viel besser klar.
Bis heute bin ich erstaunt und auch ein bisschen stolz auf mich selbst, denn während ich einst noch still in der Ecke saß und lieber gewartet habe, bis jemand zu mir kommt, nahm ich jetzt das Steuer selbst in die Hand. Manchmal muss man sich einfach denken: jetzt oder nie und einfach machen. Oder am besten gar nicht nachdenken und einfach machen. Es kann schon ein kleines Lächeln oder Hallo sein, um mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Die meisten Menschen sind super nett und vermutlich so aufgeschmissen wie man selbst. Und ich muss sagen, jetzt fühle ich mich richtig wohl.
Diese kleinen "Herausforderungen" des Alltags zu überwältigen kostete einen Menschen wie mich sehr viel Mut, ist aber das erste Hindernis geschafft, wird es immer leichter. Ich fühle mich selbstbewusster und sicherer. Natürlich gibt es noch Tage, an denen die Angst einen wieder einholt, doch im Moment überwiegt die Motivation, mit der man sich dieser Angst stellen kann einfach mehr.

You May Also Like

6 Kommentare/ Read More

  1. Ich habe mir auch unglaublich viele Gedanken am Anfang gemacht und ich bin total überrascht gewesen, wie schnell alles von selbst ging. Vielleicht lag es an der Tatsache, dass ich an einer kleinen Uni bin und es alles so liebevoll organisiert wurde, aber gleich beim ersten Treff wurden wir zusammen gewürfelt und ich habe sofort Leute gefunden, mit denen ich mich verstanden habe :) Es wird einen zwar immer gesagt, dass man nicht so viel darüber nachdenken sollte, aber irgendwie macht man es ja doch, bis man selbst einsieht, dass es überflüssig war! Aber seien wir mal ehrlich, so ganz ohne Aufregung bei einem neuen Kapitel wäre ja auch irgendwie falsch. Aber es freut mich zu hören, dass bei dir alles geklappt hat und du dich inzwischen eingelebt hast ;)

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Mich freut es auch, dass du dich schnell und gut eingefunden hast :)

      Löschen
  2. Schöne Bilder und ein super Text!
    xx

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne das Gefühl, das du hattest und hast.
    Aber ich freue mich, dass du deinen Mut zusammengenommen hast. :) Ich hoffe dir gefällt es auf deiner Uni.
    LG Thi

    AntwortenLöschen